Hightech trifft Kulturerbe

Auf dieser Seite zeigen wir, wie Geschichte durch mediale Bearbeitung interessant in Szene gesetzt werden kann.

Hier werden u.a. animierte Fotos, 360°- Bilder, 3D-Drucke und interaktive Darstellungen von geschichtlich bedeutenden Objekten zu sehen sein.

Erleben Sie z.B., wie das Wappen von Dietrich von Velen mit Hilfe von Fotos, Photogrammetrie und 3D Druck als plastisches 3D-Modell entsteht. Mehr Infos zu dem nachfolgend gezeigten Wappen finden Sie hier.

Bei diesen Verfahren benutzen wir eine Art 3D-Kopierer. Um die 3D-Daten des Originals zu erfassen verwenden wir keinen 3D-Laserscanner, sondern erstellen bis zu 500 Fotos vom Objekt aus jeweils unterschiedlichen Perspektiven. Aus diesen Fotos errechnet das Photogrammetrieprogramm ein 3D-Modell des Objekts.

Mit diesem Verfahren können Objekte fast beliebiger Größe (bis hin zu Gebäuden und Landschaften) erfasst und in ein 3D-Modell umgesetzt werden. Diese 3D-Modelle können in virtuellen Szenarien (z.B. in per VR-Brille begehbare 3D-Welten) eingebaut werden, oder auch, wie in diesem Beispiel, “anfassbar” ausgedruckt werden.

Beispiel 1

Denkmal mit Christus-Relief:

Dieses Relief aus gebranntem Ton wurde 1930 vom emsländischen Künstler Hellerbernd angefertigt. Es wurde von dem in Papenburg wirkenden Dechant Anton Schulte gestiftet. Das Denkmal stand vor dem Antoniushaus in der Umländer Wiek. Das Haus wurde 2016 abgerissen. Das Denkmal ist inzwischen auch verschwunden. Vielleicht findet es ja bei dem geplanten Neubau einen angemessenen Platz.

Modell im 3D-Viewer ansehen

Die Photogrammetriesoftware errechnet aus 30 Einzelfotos das 3D-Modell

Das Relief wird Schicht für Schicht aus einem Spezialkunststoff gedruckt

Das Relief wurde nach dem Ausdruck zweifarbig lackiert

Beispiel 2

Grabsteinrelief:

Grabsteinrelief auf dem Friedhof der Papenburger Antoniuskirche. Der Grabstein wurde von Bernhard Heller (Hellerbernd) angefertigt.

Modell im 3D-Viewer ansehen

 

Mit dem 3D Drucker erstellte Reproduktion

Beispiel 3

Wappen:

Das Original Wappen aus Eichenholz. Das Alter dieser handgeschnitzten Wappenausführung ist unbekannt.

Photogrammetriesoftware mit der Fotoreihe am unteren Bildrand

Aus den Fotos wurde ein Drahtmodell generiert. Nach einigen Stunden Rechenarbeit kann das 3D Modell im STL-Format exportiert werden

3D-Modell in der Slicersoftware, die den druckbaren Objektcode erstellt.

3D-Drucker im Aktion

Ein Wappen entsteht Schicht für Schicht aus umweltverträglichem PLA-Kunststoff.

Das verkleinert ausgedruckte und kolorierte 3D-Druck-Wappen. Teile, die beim Original abgebrochen und verloren sind, konnten hier wieder ergänzt werden.

 

.

Ein Gedanke zu “Hightech trifft Kulturerbe

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.